Was gibts Neues?

 

Ab und zu einfach vorbeischauen ...

 

 

Am 15.01. dürfen die Hühnchen aus dem Legebetrieb erstmals ins Freie. Manche sind sehr neugierig, andere gehen auf Nummer Sicher. Sie erholen sich langsam, bis das Gefieder wieder hergestellt ist, wird es aber noch recht lange dauern.

Pflegehund "Spider" mischt alles auf und hält gut auf Trab. Der sieben Monate alte Kreter steht zur Vermittlung. Unermüdlich und auch sehr verfressen, braucht Spider ein aktives Zuhause, in dem er noch das ganze Hundealphabet lernen kann. Stubenrein ist er schon, das war aber eine kleine Aufgabe, für Agility zum Beispiel wäre er bestimmt zu haben.

 

Spider hat sein Zuhause gefunden. Wir freuen uns sehr für den kleinen Mann.

Ein verspätetes Weihnachtgeschenk gab es am 7.01. für die Bergschafe. Dank unserer Paten konnten wir eine tolle Heuraufe besorgen. Sie wurde sofort prima angenommen.

23.12.

Die Organisation www.rettet-das-huhn.de muss um die 1600 Hühner aus einem großen Betrieb mit Bodenhaltung retten. 13 Monate sind die Tiere alt und kommerzielle Gründe zwingen zum Austausch. 17 von ihnen finden bei uns ein neues Zuhause. Sie sehen schon arg verrupft aus im Vergleich zu unseren und ich bin nicht schlecht erstaunt zu sehen das sie noch fleißig am Legen sind. Und das zu einer Jahreszeit, in der es die Natur so nicht vorsieht. Zucht und Kunstlicht machen es möglich. Jetzt dürfen sie sich erholen, in ein paar Wochen legen sie schon weniger, lernen das Hühnerdasein, Scharren und Insektenfangen.

Am 21.12.17 wird die kleine Fenja geboren. Alles verläuft ohne Komplikationen und am frühen Morgen steht sie einfach da. Das zeigt uns wie gut sich die Tiere erholt haben.

Ein schönes Weihnachtsgeschenk.
Fenja sucht noch eine Patentante, es darf aber auch ein Patenonkel sein.

Am 22.10. darf Finn wieder nach Hause. Die Begrüßung war groß, alle haben sich gegenseitig errochen. Finn sollte eigentlich 6 Wochen separiert werden, sicherheitshalber. Ich habe es vorgezogen mit dem Risiko zu leben.

Am 18.10. kommt Finn nach Giessen in die Vet-Klinik. Dabei stellt sich heraus das unser kleines Lämmchen bereits fast 65 Kilo schwer ist. Damit er langfristig, ohne großen "Schaden" anzurichten, in der Herde bleiben darf, muss er seine Männlichkeit abgeben.

Am 4. Januar 2017 ziehen vier beschlagnahmte Schafe bei uns ein. Alle sind sehr hungrig, leben sich schnell ein. Wir nennen sie Olivia, Elsa, Alwa und Frank Ole. Es sind Fees Verwandte. Elsa und Alwa sind tragend und Elsa ist schon sehr weit und direkt am 2. Tag stellt sie das Fressen ein. Am 4. Tag früh morgens hat sie einen Abort. Es geht ihr nicht gut, sie bekommt drei Tage lang Antibiotika und Schmerzmittel, ihre Temperatur schwankt rauf und runter. Am 7. Tag bringe ich sie in die Klinik. Jetzt bekommt sie Infusionen und langsam geht es ihr besser. Wir besuchen sie täglich, sie macht kleine aber stetige Fortschritte.

Als Alwa kurz vor der Geburt steht, ist sie auch sehr schwach und frißt schlecht bis gar nicht. Wir fakeln nicht lange rum und bringen sie nach zwei Tagen Isolation von den anderen, ebenso in die Klinik. Auch Alwa ist zu schwach um alles allein durchzustehen, deshalb kommt sie nach eingehender Untersuchung ebenso an den Tropf und wird mit allem Nötigen bestens versorgt. Sie bekommt in der zweiten Nacht in der Klinik ihr Lamm und zwar auf völlig normalem Weg. Den Kleinen nennen wir Finn, er ist munter und entwickelt sich gut. Sein Geburtsgewicht von rund 4 Kilo, hat er nach 8 Tagen fast verdoppelt.

Wir sind auf der Suche nach Paten. Habt ihr Interesse? Dann informiert euch gerne unverbindlich bei uns. Für Paten stehen viele kleine Überraschungen bereit.

 

 

 

Anfang Oktober ziehen fünf junge Damen ein. Sie stammen aus einer Hobbyzucht-Aufgabe. Augenscheinlich sind sie, bis auf Leandra, gesund.

Goldi Horn ist in 2015 geboren und ein Glatthaar in gold/ goldagouti.

Leandra (Molly) ist ebenso in 2015 geboren, ein Rosettenmix in weiß/crème. Leider hat sie eine Kopfschiefstellung, weshalb sie aktuell in Behandlung und nicht vermittelbar ist.

Leandra musste erlöst werden.

Mirja ist im Juli 2015 geboren und ein Rosetten-Mix in lilac-weiß.

Mirja ist in der Nacht vom 23. auf 24. Oktober verstorben.

Miss Helena wurde ende 2015 geboren und ist sehr scheu. Die dreifarbige Glatthaar-Dame möchte noch viel lernen.

Miss Marzahn, ebenso in 2015 geboren und sehr neugierig und zutraulich. Glatthaardame in gold, goldagouti, weiß

04.10.
Madita, kurz auch Motte genannt, kämpft mit entzündetem Zahnfleisch, eine längst überfällige Behandlung steht an.
Bei dieser  werden ihr zwei Zähne und Zahnstein entfernt. Zum Glück können wir die kostspielige Sanierung aus dem Spendentopf von Frau M. begleichen.

Johnny ist im September zu einer sehr netten Familie gezogen. Dort kümmert er sich um eine verwittwete Dame.

Der August war anstrengend heiß und am Ende wenig erfreulich. Wir haben unseren Oli verloren. Oli hatte eine Kolik, die ihm Probleme machte, er krampfte stark und stellte das Fressen ein. Trotz tierärztlicher Behandlung und täglicher Gabe von Pansenstimmulanz verstarb er nach zehn Tagen in der Nacht zum 18. August. Wir sind sehr traurig.

Ganz sicher über die Ursache sind wir nicht, aber es fanden sich auch  riesige Stücke weiches Brot und Tomaten und Bohnen auf dem Gelände. Man kann es gar nicht oft genug sagen: "Bitte nicht füttern!"

18.07.2016

Fee ist ein echtes Osterlamm, sie ist Ostermontag geboren. Für Familie S. eine kleine Sensation, denn sie finden sie, von der Mutter nicht angenommen und päppeln sie auf. Ganze 15 Wochen bestimmt sie das Leben der gesammten Familie, inclusive der tierischen Familienmitglieder. Fee wächst und gedeiht und schließt mit allen Freundschaft. Aber es kommt der große Tag, an dem sich alles für das kleine Lamm ändert. Sie muss lernen das sie ein Schaf ist und das ist alles andere als leicht. Schweren Herzens trennt sich die Familie zum Wohl des Tieres von ihrer Fee und bringt sie zu Liesel, Oli und Rita. Jetzt gibt es nur noch 2x täglich die Flasche, 2x täglich kommt mal die ganze Familie, mal nur ein Teil zu Besuch und immer ist die Begrüßung groß. Fee ist sehr auf ihre Menschen bezogen. Sie kommt immer zum Knuddeln, Bürsten und Nuckeln, genießt die Zuwendung und wird gleichzeitig immer unabhängiger. Als nach 15 Wochen die Milchflasche gänzlich versiegt, ist das noch 2 Tage lang schlimm und unter motzigem Geblöke zu ertragen, dann arrangiert sie sich mit der neuen Situation. War doch gar nicht so schwer Fee, bei den ganzen leckeren Alternativen! Du wirst nicht vergessen kleine Fee, versprochen!

 

Beinah täglich kommt Simone zu ihrem tierischen Ziehkind :-)

29.05.2016

Die Erweiterung im Katzenheim ist fertig. Eine umgekehrt montierte Tischplatte läßt so schnell nichts runterrutschen. Die dazugehörige Bank bleibt erst mal wie sie ist. Die Kombi ist ein Geschenk, das Ikea-Teil hat 30€ gekostet, bei eBay-Kleinanzeigen. Mit ein paar zusätzlichen Lack-Wandregalen an der Lattenwand haben wir mit weiteren 50€ eine komplette Neuaustattung.

23.05.2016

 

In der Katzenunterkunft ist diese Schlafhöhle entstanden. 8 ausgediente Ikea-Beistelltische aus den Kleinanzeigen wurden umfunktioniert. Jetzt kann geklettert und gekuschelt werden. Die Materialkosten hierfür lagen bei ca. 50€.

Diese wurden aus dem Spendentopf von Heike M. entnommen.

23.05.2016

Der Nachwuchs wächst und gedeiht.

Diese sind um den 12. Mai geschlüpft.

Gleich vier Hennen meinen zur Glucke werden zu müssen dieses Jahr und das teilweise mit großer Vehemenz, sodaß wir gespannt auf weiteren Schlupf warten. Diese drei sind anfang Mai geschlüpft.

Mitte Mai ziehen Strubbel, jetzt Manni und zwei Damen zusammen zu einer einsamen Meeri-Dame. Suzu und Rose haben auch eine kleine Namensänderung bekommen, nämlich Sissi und Rosalie. Die drei haben sich gut benommen im neuen Zuhause und es scheint alles prima zu klappen. Wir freuen uns.

10.05.2016

Das erste Heu wird eingefahren.

Dieses hier wird noch lose und händisch eingebracht, es ist von Nachbars Wiese. Die große Wiese wartet schon auf die nächste Schönwetterphase. Dann kommt schweres Gerät zum Einsatz.....

Am 15.04. zieht Glupschi hier ein, sein Kumpel ist verstorben und im alten Zuhause soll es keinen neuen Partner für ihn geben. Überhaupt soll er ein besseres Leben führen und nicht mehr im Gitterkäfig. Glupschi reist dann auch gleich ohne diesen an, dafür wurde er aber noch kastriert. Er hat sich schon prima eingelebt und Gesellschaft von Bruno während seiner Kastrationsfrist.

Wir genießen die Aprilsonne!

13.04.

Endlich können wir so richtig aus dem Vollen schöpfen! Dank des vielen Regens war der Boden gut vorbereitet und die Sonne tat dann in den letzten Tagen ihr Übriges. Angefüttert ist dank des milden Winters schon früh im März, teilweise sogar konnte ich durch den ganzen Winter hindurch mit Frischfutter aus der Natur versorgen. Aber jetzt ist alles da und das im Überfluss, herrlich der Frühling!

Auf dem Foto seht ihr ein Beispiel für eine Tagesernte, ein Karren voller verschiedener Gräser, durchzogen mit saftiger Vogelmiere. Zwei Körbe voll Löwenzahn, Spitzwegerich, Gänsedistel, Lattich, Ferkelkraut, Ampfer und Knoblauchrauke. Heute und Morgen sind gesichert!

 

15.03.2016

 

Freud und Leid liegen leider oft sehr dicht beieinander, zum Glück möchte ich beinah sagen, hält sich so doch alles in der Balance.

 

Nachdem wir nun innerhalb von drei Tagen zwei geliebten Tieren adieu sagen mussten, hatten wir heute Besuch von einem lieben Menschen mit einer tollen Idee. Selbstlos wie zeitgemäß passt sie, meines Erachtens hervorragend zum Gedanken nachhaltigen Konsumverweigerns. Lange Rede, kurzer Sinn, es geht um Geburtstagsgeschenke. Oft unpassend und ungewollt, vom Nutzen ganz zu schweigen, fristen sie nur allzu häufig ein ungeliebtes Dasein. Was ist da naheliegender, als sich zum 50-zigsten Geburtstag etwas ganz bewusst zu wünschen, nämlich denen eine Spende zu machen, die es brauchen!?  Hier freuen sich viele kleine Pfötchen und Krallen über eine stolze Summe von 500€. Ein riesiges und herzliches Dankeschön an Heike M. Wir werden weiter hierüber berichten.

 

13.03.2016
Liz hat uns heute verlassen. Über 18 Jahre Schafdasein sind nicht spurlos an ihr vorüber gegangen, Arthrose plagte sie stark, mit MSM ging es und nach dem Klauenschneiden lief sie auch immer noch ein wenig besser. Möglicherweise hatte sie auch mal ein Problem mit dem Pansen, weil sie immer sehr rund aussah. Das aber auch nicht mehr in der letzten Zeit, sie hatte stark abgenommen. Heute Morgen fand ich sie auf der Seite liegend, regungslos. Ich habe sie aufgestellt, aber erst nach ein paar Minuten blieb sie stehen, später lief sie sogar wieder ganz gut. Aber die Zeichen waren deutlich und der Doc schon gerufen.
Mach's gut liebe Liz und grüß' mir den Gustl!

Leider verstirbt der Kastrat der Familie W. Ersatz muss her und eine Chance für .....Harry soll er heißen. Am 13.03. zieht er zu seinem ganz eigenen Haarem.

Die kleine Terrier-Pudel-Flokati-Dame Anina hat sich seit ihrer OP am 30.12. nicht wieder komplett erholt. Immer wieder fehlt der Appetit, ist sie schwach und unmotiviert, kommt es zu inneren Blutungen. Am 17.02. wird es ganz dramatisch und sie bekommt 5 Tage lang Infusionen und Aufbaupräparate. Am 19.02. zeigt sich äußerlich das innerlich zu vermutende Ausmaß in Form eines riesigen Hämatoms.

Anina wird nicht mehr allein gelassen und am 25.02. macht sie eine letzte irdische Reise in die Mainmetropole, bevor sie sich am 11.03. auf ihre größte Reise begibt. Der kleine Sonnenschein hinterlässt große Schatten.

Heute, am 2.03.2016 ist Josi eingezogen. Josi ist schon 6 Jahre alt, ihre gleichaltrige Partnerin verstarb. Josi wird hierbleiben, sie war ein kleiner Wanderpokal.

Carlo, aus der Halbstarken-Truppe wird ein bisschen zu tun haben, bis er seine Damen im Griff hat. Vielleicht hilft es ihm ein Valentine zu sein! Am 14.02. zog er zu ihnen.

Eine weitere Teddy-Dame findet am 06.02.3016 in ihr neues Zuhause.

Am 16.01. sind die beiden linken Teddy-Damen gemeinsam in ein schönes neues Zuhause gezogen. Dort warteten schon drei weitere Schweinchen auf ihre Ankunft.

Die beiden Damen haben sich prima im neuen Zuhause eingelebt, wie man unten sehen kann.

Danke für die schönen Fotos an Familie W.

 

 

Rechtzeitig zum Jahreswechsel hat Anina keinen Appetit mehr. Es wird so dramatisch das wir zum Tierarzt gehen und schnell feststeht, sie hat einen Tumor und der sollte raus. Also OP und das am 30.12.! Alles läuft gut und sie herholt sich stetig, der Appetit ist am 10. schon wieder voll da, auch ohne Medikamente. Leider war der Tumor schon recht groß, jetzt fehlt die Milz und ein Stück Leber. Wir hoffen sie erholt sich vollständig und langfristig.

Am 9.12. ist Susu zu Johnny und Birdy gezogen und hat sich sofort integriert. Ein bisschen hat es gedauert, aber jetzt ist sie aufgetaut. Die hübsche Maus ist gerade mal ein Jahr alt.

Drei kleine Halbstarke sind Anfang November 2015 hier eingezogen. Anfang Januar dürfen sie ausziehen und das direkt zu Mädels, sie wurden mittlerweile kastriert und sind dann ca. 4 Monate alt.

Die Familienzusammenführung ist nun perfekt,am 15.11. ist Holly Snow und Abby nachgereist. Obendrein hat sie Miss Marple mitgenommen. So ein Glück für alle.

17.10.2015

Samy, hier links im Bild, hat einen Großauftrag bekommen, gleich 6 verwitwete Damen soll er in den Griff bekommen. Nach einem Tag war die Sache geritzt und er der Chef. Einfach ein tolles Kerlchen. Danke Renate, dass Du ihm ein schönes Zuhause gibst.

Toni hat nun auch einen Autrag, er soll einer älteren Meerschweinchendame Gesellschaft leisten und ist gestern (05.09.2015) ausgezogen. Ich hoffe er benimmt sich!

Die schöne Snow ist am 29.08.2015 ebenso zu Sandra und Sascha gezogen. Bambam bekommt eine neue Freundin und Abby ihre alte zurück.

Am 11.08.2015 ist die, seit April verwitwete; Liesel eingezogen.

Sie ist sehr menschenbezogen, weil sie einmal mit der Hand aufgezogen wurde. Noch tut sie sich auch schwer mit Ihresgleichen, aber das wird.

Liesel ist schon 11 Jahre alt.

Es hat Nachwuchs im Botzebambo-Land. Die Kleinen sind am 01. August geschlüpft.

04.08.15

Fredy, hier rechts im Bild, hat einen Auftrag bekommen. Sie soll einen stark vernachläßigten Meerschweinchenmann resozialisieren. Bei geglückter Mission darf sie bei ihm bleiben. Einen neuen Namen hat sie schon, Bella :o)

03.08.15

Der Rosettenkastrat Fritzchen kam für 10 Tage ins Ferienhaus, heute darf er mit Frau Lieschen zusammen nach Hause gehen.

24.07.15

Abby ist ein Peruaner-Mädchen und ungefähr 14 Monate alt. Sie hat ein neues Zuhause bei Sandra und Sascha gefunden.

Snikers freut sich!